Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Projektantrag “BayRisk” wurde angenommen

Bayreuth/Würzburg, 03.04.2017. Der von der Universität Bayreuth und Julius-Maximilians-Universität Würzburg gestellte Projektantrag im Rahmen der Ausschreibung zur 2. vhb-ESF-Förderrunde zum Aufbau des Bayerischen Enterprise Risk Management Netzwerks (BayRisk) wurde zur Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie durch den Freistaat Bayern angenommen.

Das Projekt greift den derzeit dringenden Nachholbedarf kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Bezug auf die Gestaltung ihrer Risikomanagement- und Finanzierungsstrukturen auf. Über das bayernweite Kompetenznetzwerk können die teilnehmenden Unternehmen bzw. deren Mitarbeiter Risikomanagement-Kompetenzen erlernen bzw. ihre Kompetenzen erweitern, um damit den Erfolg ihres Unternehmens nachhaltig zu sichern. Neben dem Aufbau des Kompetenznetzwerks zielt das Projekt auf die Entwicklung und Durchführung eines speziell auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichteten Schulungsangebots, das aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse auf die Problemstellungen der Praxis transferiert und somit anwendbar macht. Für die Wissensvermittlung wird auf moderne State-of-the-Art E-Learning-Lösungen gesetzt. In Ergänzung zur Wissens¬vermittlung in Form von Web-Based-Trainings werden zu ausgewählten Themengebieten Webinare angeboten, sodass ein Großteil der Lerninhalte ortsunabhängig und weitestgehend zeitunabhängig vermittelt wird.

Im Anschluss an das Online-Angebot sind im Rahmen des Projekts zwei Kongresse vorgesehen, die in Würzburg und Bayreuth stattfinden werden. Die Kongresse dienen zum einen dem Wissensaustausch der Teilnehmer untereinander, zum Austausch mit ausgewählten Fachexperten sowie der Etablierung des Netzwerkes. Zum anderen werden im Rahmen der Kongresse geeignete Themenbereiche in Form von Workshops abgehalten, die zur Vertiefung und Anwendbarkeit des Wissens beitragen.

Das verantwortliche Team für BayRisk besteht aus Experten der Universität Bayreuth (Lehrstuhl für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre, Prof. Dr. Klaus Schäfer; in Zusammenarbeit mit dem Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrum BF/M-Bayreuth) und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Forschungszentrum Risikomanagement; Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, Prof. Dr. Axel Winkelmann, Prof. Dr. Rainer Thome).

Der Lehrstuhl BWL I: Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der Universität Bayreuth forscht schwerpunktmäßig in den Gebieten Risikomanagement und derivative Finanzmarktinstrumente, Kapitalmarkttheorie sowie Unternehmensfinanzierung. Prof. Schäfer ist Autor der Lehrbücher „Derivative Finanzmarktinstrumente“, „Kreditrisikotransfer“ und „Kreditderivate“. Er ist zudem Vorstandsmitglied beim Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrum für Fragen der mittel-ständischen Wirtschaft e. V. an der Universität Bayreuth (BF/M-Bayreuth), welches das Ziel verfolgt, betriebswirtschaftliche Forschungs- und Transfermöglichkeiten in Kooperation mit mittelständischen Unternehmen zu erschließen. Bisher wurden über 70 wissenschaftliche Forschungs-und Transferprojekte durchgeführt.

Das Forschungszentrum Risikomanagement (FZRM) der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Würzburg ist eine der führenden deutschen Institutionen im Bereich der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung auf dem Gebiet des integrierten Chancen- und Risikomanagements. In Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Wirtschaft entwickelt das FZRM innovative Methoden und Instrumente zur Identifikation, Bewertung, Steuerung und Überwachung von Risiken sowie zur Nutzung der hiermit verbundenen Chancen. Im Sinne eines interdisziplinären Forschungsansatzes nimmt hierbei auch die Integration von Erkenntnissen aus angrenzenden Fachrichtungen (insbesondere der Mathematik, der Rechtswissenschaften, der Soziologie und der Verhaltensforschung) einen hohen Stellenwert ein. Die Forschungsaktivitäten und die erarbeiteten Lösungsansätze sind grundsätzlich branchenübergreifend bzw. branchenunabhängig ausgerichtet – sie umfassen also nicht nur das Risikomanagement in Banken und Versicherungen, sondern decken insbesondere auch die Anforderungen von Nicht-Finanzunternehmen (Industrie, Handel, Dienstleistung) ab. Darüber hinaus verfolgt das FZRM den konsequenten Ausbau des Lehrangebots auf dem Gebiet des Chancen- und Risikomanagements für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und anderer Fachrichtungen sowie im Rahmen von Angeboten für die betriebliche Weiterbildung.

Die Experten der Universitäten Bayreuth und Würzburg haben in den vergangenen Jahren in verschiedensten Themengebieten intensiv geforscht und bieten durch die Bündelung der Expertise in Finanzwirtschaft, Bankbetriebslehre, Wirtschaftsinformatik, Logistik und eLearning sehr gute Voraussetzungen, um die vielschichtigen Anforderungen für KMU verständlich aufzubereiten und darzustellen. Allein die in über 20 Jahren gewonnene Erfahrung bei der Entwicklung von interaktiven Selbstlernlösungen ist eine wertvolle Basis für die Umsetzung der komplizierten Materie in eine für die fokussierte Zielgruppe ansprechende Form.

Kontakt
Julian Kettl, M. A.
Lehrstuhl für BWL insb. Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30
D-95447 Bayreuth
Tel: +49 (0)921 530397-21
E-Mail: julian.kettl@uni-bayreuth.de
www: http://www.fiba.uni-bayreuth.de

Markus-Alexander Kötzle, M. Sc.
Geschäftsführer | Forschungszentrum Risikomanagement (FZRM)
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Paradeplatz 4 (Eingang: Ebracher Gasse)
D-97070 Würzburg
Tel: +49 (0)931 31-83468
Fax: +49 (0)931 31-834680
E-Mail: markus.koetzle@uni-wuerzburg.de
www: https://www.fzrm.de

Kommentarfunktion ist geschlossen.