Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Rückblick: Digitale Transformation – Veränderung für die IT-Abteilung?!

Wir blicken auf die erste Veranstaltung 2019, im Rahmen des Digitalen Gründerzentrums, zurück!

Am 21. Februar 2019 begrüßte das BF/M-Bayreuth rund 30 interessierte Teilnehmer/-innen im Rahmen des Digitalen Gründerzentrums zur Veranstaltung „Digitale Transformation – Veränderung für die IT-Abteilung?!“ an der Universität Bayreuth. Jörgen Eimecke, Geschäftsführer des BF/M, eröffnete die Veranstaltung und stellte den Unternehmensvertretern aus dem oberfränkischen Mittelstand sowie Studierenden der Universität Bayreuth das BF/M und dessen Projekte vor. Julian Kettl, Geschäftsführer des BF/M, gab zudem den Hinweis auf den 5-Euro-Business-Wettbewerb, welcher auch in diesem Jahr im Sommersemester wieder an der Universität Bayreuth stattfinden wird.

Den Anfang machte Christian Schieber, Co-Founder und CEO der bytabo GmbH, aus Bamberg. Das im Jahr 2015 gegründete Unternehmen unterstützt andere Unternehmen, die Digitalisierung zu verstehen und das richtige Mindset zu entwickeln. Herr Schieber berichtete außerdem, aus welchen Gründen es zu der Gründung von bytabo GmbH kam. Dabei ging er auf die wesentlichen Unterschiede von Startups und den Mittelstand ein. Startups seien optimistisch und offen für Neues. Eine Fehlerkultur sei unerlässlich, da daraus gelernt werde, scheitern dürfe nicht verboten werden. Es existierten weitere Gründe, wie der Mittelstand von Startups lernen könne und natürlich auch umgekehrt, da Synergien immer entstünden. Von den Erfahrungen, Strukturen und Prozessen könnten Startups auch viel vom Mittelstand lernen. Zur Umsetzung von neuen Ideen bedürfe es immer des Rückhalts der Geschäftsführung, der Überzeugungskraft sowie mehr Transparenz. Bei der bytabo GmbH seien bereits 124 Ideen generiert und acht Workshops durchgeführt worden sowie 20 Ideen befänden sich bereits in der Ausführung.

Die Sicht aus dem Mittelstand präsentierte Rolf Brilla, Geschäftsführer der ProComp Professional Computer GmbH, aus Marktredwitz. Herr Brilla appellierte an die Teilnehmer/-innen zu Beginn seines Vortrags, dass eine Veränderung der IT-Abteilung unerlässlich sei. Die Mitarbeiter innerhalb der IT-Abteilung durchlebten eine Veränderung zum Prozessmanager und unterstützten somit die wertschöpfenden Prozesse im Unternehmen. Eine moderne IT-Abteilung u. a. verstehe die Geschäftsprozesse und entwickele für Fachbereiche proaktiv innovative und flexible Lösungen sowie treibe auch die digitale Transformation im Sinne der Unternehmensstrategie voran. Herr Brilla gab den Teilnehmer/-innen ein Rezept für das eigene Unternehmen mit, welches aus Managed IT Services und einer Digitalisierungsplattform bestehe. Anhand von Praxisbeispielen erläuterte Herr Brilla diese Veränderungen. Zum Beispiel habe ein Unternehmen eine eLearning Plattform eingeführt, um somit die Marktführerschaft auszubauen. Um die Digitale Transformation zu erreichen, seien ein ständiger Wandel und eine Weitentwicklung erforderlich.

Zum Schluss gab es für die Teilnehmer/-innen die aktuellen Erkenntnisse aus der Forschung. Diese präsentierte Jan Jöhnk, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement sowie in der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT. Innerhalb der erarbeiteten Studie seien u. a. Interviews mit Praktikern zum Thema Digitale Transformation durchgeführt worden. Dabei seien zwei Fragen in den Fokus geraten: Zum einen die Frage nach Gestaltungsmöglichkeiten für agile IT-Setups und zum anderen, ob Best Practices oder Archetypen existierten. Anhand von Beispielen aus der Banken- sowie Touristikbranche erläuterte Herr Jöhnk signifikante Unterschiede zwischen agilen IT-Setups. Dabei seien jedoch auch Unterschiede innerhalb von Branchen ersichtlich. Zudem könnten agile IT-Setups in Archetypen zusammengefasst werden, die sich weiterentwickeln könnten. Zum Abschluss gab Herr Jöhnk den Teilnehmer/-innen fünf wichtige Schritte zum Entwerfen von agilen IT-Setups mit auf den Weg; ein digitaler Wandel bedeute auch immer einen strukturellen Wandel.


Organisatoren und Referenten der Veranstaltung (von links): Saskia Lutz, Jan Jöhnk,
Christian Schieber, Rolf Brilla

Das BF/M-Bayreuth bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmern/-innen für das große Interesse. Ein besonderer Dank geht an Christian Schieber, Rolf Brilla und Jan Jöhnk für die spannenden Vorträge zum Thema „Digitale Transformation“.

Kommentarfunktion ist geschlossen.