Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Rückblick: GIRT Oberfranken “Wachstumsmarkt Indien”

Wachstumsmarkt Indien

GIRT Oberfranken setzt seine Vortragsreihe zu Indien in 2018 fort

Am 3. Juli 2018 trafen sich knapp 30 Unternehmensvertreter im Rahmen des „German Indian Round Table Oberfranken“ (GIRT) und setzten damit in 2018 ihre Netzwerktreffen weiter fort. Bei diesem Treffen drehte sich alles um den “Wachstumsmarkt Indien”, angefangen von einer Einschätzung der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bis hin zur Umsetzung konkreter Marktstrategien. Gastgeber der Veranstaltung war die Handwerkskammer für Oberfranken, Bayreuth.

Der Abend begann mit einer Experten-Einschätzung von Guido Christ, dem ehemaligen stellvertretenden Leiter der Indo-German Chamber of Commerce. Er ließ die umfangreichen Reformen und Reformvorhaben des 2014 gewählten indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi Revue passieren. In seinem Vortrag betonte Christ, dass 2014 die Zeit für einen politischen Wechsel schon lange reif war. Indien erlebte in den zwei bis drei Jahren vor der Wahl einen regelrechten politischen Stillstand, so dass die Erwartungen nach der Wahl Modis entsprechend hoch waren. Mit großem Elan wurden viele wichtige Reformen auf den Weg gebracht, u. a. Reformen im ländlichen Raum (zur Armutsbekämpfung), die umfangreichste Steuerreform, die Indien bislang erlebt hat, sowie die deutschlandweit bekannte Investitionsinitiative „Make in India Mittelstand“. Auch wenn vieles in die richtige Richtung angestoßen wurde, so muss letztlich konstatiert werden, dass es der Regierung Modi nicht gelungen ist, einen nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung und damit auch einen nennenswerten Zuwachs an industriellen Arbeitsplätzen zu erreichen. Die BIP-Wachstumszahlen erscheinen zwar mit über 7 % p. a. hoch, sind aber bei dem aktuellen Bevölkerungswachstum in dieser Form auch unbedingt notwendig. Eine zukünftige Herausforderung könnte die zunehmende Polarisierung Indiens aufgrund der hindu-nationalistischen Politik Modis darstellen, die sich aktuell wie ein Riss durch die Bevölkerung Indiens zieht.

Wie deutsche Unternehmen trotz des zum Teil schwierigen politischen und wirtschaftlichen Umfelds Indien als Wachstumsmarkt wahrnehmen und nutzen können, erläuterte im Anschluss Olaf Stalfort, Senior Vice President der SMS group GmbH und verantwortlich für den Bereich Commercial Sales/Marketing. Aus Sicht Stalforts eröffnet Indien immer größere Potenziale, zum einen, weil indische Manager zunehmend Unternehmen in Südasien und vor allem auch im Nahen und Mittleren Osten führen – und bewusst auf in Indien produzierte Produkte zurückgreifen; zum anderen, weil die indischen Produktionsbetriebe, und im Fall von SMS die indische Stahlindustrie, in den kommenden Jahren massiv modernisiert werden (müssen), um im globalen Handel wettbewerbsfähig zu bleiben/werden. Zudem wird Indien aus produktionstechnischer Sicht immer besser, was Unternehmen neue Möglichkeiten eröffnet: Mittels Zweitmarken können nun auch Märkte in Südostasien oder Afrika bedient werden, die ohne diese Auslandsstandorte schon aus Kostengründen aus Deutschland nie hätten bedient werden können. Bei allem Optimismus für den weiteren Geschäftsausbau in Indien wird sich die SMS Group aber auch zukünftig treu bleiben und ihre innovativen Kerntechnologien ausschließlich in Deutschland entwickeln und fertigen.

Im Anschluss ergab sich erneut ein sehr lebhafter Austausch mit den Teilnehmern zu zahlreichen Details des Managements und der Finanzierung indischer Geschäftstätigkeiten. Zum Ausklang der Veranstaltung lud das BF/M-Bayreuth die Teilnehmer zu einem gemeinsamen Imbiss ein, der von den Teilnehmern intensiv für weiterführende Einzelgespräche genutzt wurde.

Auf dem Bild sehen Sie Prof. Dr. Stefan Wengler (links), einer der beiden Initiatoren des GIRT Oberfranken, Guido Christ (Mitte), ehemaliger stellvertretender Leiter der Indo-German Chamber of Commerce sowie Olaf Stalfort (rechts), Senior Vice President Commercial Sales/Marketing der SMS group GmbH, in der Diskussion mit den Teilnehmern des GIRT-Meetings.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Wengler
girt@scienceventure.net

GIRT steht für den „German Indian Round Table“ und ist ein deutschlandweites Netzwerk von Managern für Manager, die im deutsch-indischen Geschäftsumfeld tätig sind. Seit November 2016 gibt es mit dem „GIRT Oberfranken“ nun auch in Oberfranken eine entsprechende Plattform, die den Erfahrungsaustausch zwischen Indien-Kennern und Indien-Neulingen fördern und so die Wirtschaftsbeziehungen zu Indien ausbauen soll.

Kommentarfunktion ist geschlossen.